„Cantate Amsterdam“

„Cantate Amsterdam“ Konzertreise zum internationalen Chortreffen in Amsterdam

Ein Prokjekt des Gemischten Chor Neukieritzsch e. V. mit Unterstützung der „Stiftung Lebendige Gemeinde Neukieritzsch"

Eine Konzertreise, mit tiefen, großen Eindrücken. „Cantate Amsterdam“ - schon der Name verspricht ein hohes niveauvolles Konzept. Zur Jahreshauptversammlung im Januar 2012 wurde der Vorschlag über die Teilnahme in Amsterdam einstimmig angenommen.

Für uns war klar, dass diese Reise eine ganz, große Besonderheit mit sich trug. Das Wissen um unsere freundschaftliche Beziehung zu den Niederländern - ganz besonders der Stadt Beverwijk galt unsere ganze Aufmerksamkeit. Viele Angehörige in der Region der Stadt Beverwijk verloren im 2. Weltkrieg, in den Arbeitslagern Pulgar-Lippendorf-Peres ihr Leben. In der Aufarbeitung der Geschichte machte sich der Heimatverein gemeinsam mit den Freunden aus Beverwijk daran dies alles zu dokumentieren und festzuhalten. So kann man diese Geschichte, die Erlebnisse, die Schicksale der Menschen bis in die heutige Zeit mit verfolgen. Wo dies alles steht? In der Broschüre „Höhensonne und Alpenrose“, welche den Opfern und ihren Familien gewidmet ist. Diese Verbundenheit wollten wir zum Anlass nehmen und in Beverwijk ein Konzert geben, welches wir den Opfern dieser vergangenen schlimmen Zeit widmen wollten. Auch wollten wir mit diesem Konzert ein Zeichen setzen, dass wir bestrebt sind dies nicht noch einmal zu erleben, und wir freundschaftlich die Hand reichen - mit den Worten am Anfang des Konzertes „Uns verbindet mehr, als nur die Lieder, die wir für sie singen“ kam die große Verbundenheit zum Ausdruck. So war diese Reise eine große Freundschaftreise. Die Freunde aus Beverwijk, ganz besonders unser Freund und Wegbereiter zum bevorstehenden Besuch Cornelius Barth, kurz Cor, setzten alles daran, dass diese Reise unseres Chores eine unvergesslich schöne wurde.

Mit Freude und Spannung wurden wir in der Kirche – Kerk „Onze Lieve Vrouw von Goede Raad“ in Beverwijk empfangen. 12:30 Uhr wartete man schon auf uns mit einem typisch holländischen Mittagessen, welches die Frauen der Kirchgemeinde extra für uns gekocht und vorbereitet hatten. Unsere Reiseleiterin, Marielle, übersetzte unsere Worte des Dankes und es war von Anfang an eine harmonische Stimmung. Danach mussten wir uns natürlich auf das Konzert vorbereiten, welches 15:00 Uhr beginnen sollte. Stellprobe, Einsingen, Technik prüfen und die große Aufregung zügeln. Dann war es soweit, unser Freund Cor begrüßte die Gäste und die Neukieritzscher Sänger auf das Herzlichste. Nach den Begrüßungsworten unserer Vorsitzenden begann das Konzert.

Die Freude über die Liedauswahl, konnte man in den Augen der Beverwijker sehen. Die gut besuchte Kirche war erfüllt mit Musik von Komponisten wie Mendelssohn, Bach, Schumann und viele mehr. Viele Lieder wurden sogar mitgesungen, denn es waren auch Freunde des Kirchenchores dabei. Im Programm, welches unsere Vorsitzende in Niederländischer Sprache geschrieben hatte, konnten die Zuhörer alles mitverfolgen und zum Abschluss wurde der Kanon „Dona nobis pacem“ mit allen gemeinsam gesungen, es war sehr, sehr berührend und wirklich wie man so schön sagt „Gänsehautstimmung“. Nach dem gelungenem Konzert, fiel natürlich allen ein Stein vom Herzen, das Lampenfieber war wie weggeblasen, und nun konnte auch unsere Vorsitzende die Dankesworte sprechen. So übergaben wir unsere mitgebrachten Gastgeschenke für die Kirchgemeinde - natürlich Neukieritzscher „Saure Sachen“. „ Herrn Bach“ übereichten wir dem Bürgermeister der Stadt, unserem Freund Cor brachten wir ein Buch von der Völkerschlacht mit und natürlich erhielten alle Helfer ebenfalls ein Geschenk, unsere Chor-CD. Nach diesem offiziellen Teil bewirtete man alle Gäste mit Tee und Gebäck und es wurde sich mit allen ungezwungen unterhalten, auch ohne gute Sprachkenntnisse verstand man sich hervorragend. So gab man sich das Versprechen, dass man sich im Mai in Kieritzsch wiedersehen wird. Wir werden gern für Euch singen, wenn ihr eure Gendenkfeier durchführt, ja und wir werden auch eure Hymne lernen. Mit diesem Versprechen fuhren wir zurück nach Amsterdam.

Dort war am Abend ein Freundschaftsingen in der „Kreizersgrachtkerk“, auch hier gaben wir ein Konzert, was sich sehen, nein hören lassen konnte. Viel Beifall war der Lohn und auch hier stimmte man in unsere Lieder ein. Wir hatten natürlich auch wieder Lieder von Mendelssohn, Schubert und Schumann dabei, auch unsere „Lustigen Forelle“ schwamm durch diese Veranstaltung. Ja, dass war wirklich „Cantate Amsterdam“, zum Schluss des Konzertes stimmte der Holländische Chor natürlich „Die Tulpen aus Amsterdam“ an und es war eine tolle Stimmung und wieder und wieder wurde dieses Lied gesungen und man tanzte sogar dazu. Mit den Freunden aus Norwegen, der Slowakei, aus Irland aus den Niederlande konnte man im Anschluss des Konzertes noch feiern, aber “ wenn es am Schönsten ist“, so musste unser Chor mit den anderen Sängern, welche in unserem Hotel am Flughafen untergebracht waren, schon eher das Fest der Freude verlassen.

Doch auch der Samstag war ein „Freundenlied“ - das versprach eben „Cantate Amsterdam“ - gemeinsame Stadtführung und Grachtenfahrt, dort haben alle auf unserer Niederländischen Fahne unterschrieben. Ein großes Freundschafts- Konzert mit allen teilnehmenden in der Posthoornkerk. Mitten in der Stadt Amsterdam war dieses Konzert am Nachmittag angesagt.
Diese einmaligen Erlebnisse kann man kaum in Worte fassen, hier zählt der Spruch „wo einem das Wort versagt bleibt – klingt das Lied“. Es ist so wunderbar, dass eben so viele junge Leute aus allen Ländern durch das gemeinsam gesungene Lied zusammen finden, was bedarf es da mehr.
Hier wünschte man sich nur, dass auch bei uns sich viel mehr Menschen dazu entscheiden zu singen - und am besten in einem Chor, wie wäre das? „Cantate Amsterdam“ hat es bewiesen, dass es wirklich so sein kann. Mit einem gemeinsamen Abschluss-Dinner, bei frohem Gesang von allen Teilnehmern klang auch unsere Cantate aus, doch sie klingt weiter in uns, in unserem Herzen, in unseren Begegnungen, in unseren Treffen im Mai mit den Freunden aus Beverwijk und in unserem Lied. „Tot ziens!“ – „Cantate Amsterdam“

Christine Vetter
Gemischter Chor Neukieritzsch e. V.

« zurück